DW0A2367.jpg

Man lernt nie aus

Aufgewachsen in den späten 60-er und frühen 70-er Jahren des vorigen Jahrhunderts als Stiefkind in einer Familie von Eisenbahnern erkannte ich schon früh, dass Familiendynamiken prägend sind und unser Leben maßgeblich bestimmen. 

Mit 18 Jahren zum ersten Mal Mutter geworden, habe ich nach der Matura

zehn Jahre meiner Familie und der Erziehung meiner beiden Töchtern Sybille (1984) und Anja (1988) gewidmet.

Danach begann ich eine Ausbildung zur zahnärztlichen Assistentin und Prophylaxeassistentin. 

Meine dritte Tochter Verena wurde 1999 geboren.

Nach der Scheidung arbeitete ich bei zwei großen Versicherungsunternehmen und anschließend bei den OÖNachrichten im Verkaufsaussendienst.  Diese Tätigkeit hat mir eine flexible Zeiteinteilung ermöglicht, um meine Töchter gut betreuen zu können.

Verena wuchs aber bereits mit dem nun immer populärer werdenden Doppelresidenzmodell auf, wo der Vater und ich die Erziehung und Betreuung unserer Tochter zu gleichen Teilen übernahmen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2005 lernte ich meinen Mann Gerald kennen und 2007 haben wir geheiratet. 

Gerald war und ist im Sozialbereich als Behindertenpädagoge tätig.

Schon während meiner Tätigkeiten als zahnärztliche Assistentin und im Verkauf erkannte ich mein Talent, "gut mit Menschen zu können". Durch meinen Mann wurde das Interesse an einer sinnstiftenden Arbeit für und mit Menschen jedoch immer größer. 

Vom Beruf zur Berufung

So wurde ich auf das Studium der Sozialen Arbeit aufmerksam, zum Aufnahmeverfahren eingeladen und schließlich zum Studium zugelassen. 

Dank der Unterstützung meines Mannes und meiner gesamten Familie genoss ich diese Ausbildung in vollen Zügen. 

Nach erfolgreich absolviertem Studium im Jahr 2011 war ich beinahe zwei Jahre als Sozialarbeiterin bei der Kinder- und Jugendhilfe im Bezirk Freistadt tätig, bis ich im Sommer 2013 bei der damals neu implementierten Familiengerichtshilfe in Linz zu arbeiten begann. Diese herausfordernde Tätigkeit mit hochstrittigen Elternpaaren war wie gemacht für mich. 

Schon nach acht Monaten wurde ich Leiterin der Familien- und Jugendgerichtshilfe in Wels, wo ich bis Herbst 2019 leidenschaftlich und mit Begeisterung Chefin eines zehnköpfigen Teams von Psychologinnen und SozialarbeiterInnen war.

Neben dem Studium absolvierte ich das psychotherapeutische Propädeutikum beim ÖGWG, 2015 schloss ich die Ausbildung zur Mediatorin ab und im Jänner 2020 den Lehrgang zur Paarberaterin beim Verein für psychosoziale und psychotherapeutische Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Als diplomierte Lebens- und Sozialberaterin bin ich seit 2017 gewerberechtlich befähigt, auch als psychosoziale Beraterin unternehmerisch zu arbeiten.

Seit Herbst 2019 bin ich in eigener Praxis mit Engagement und Hingabe im Dienste der Menschen mit unterschiedlichen familiären Herausforderungen und getreu meinem Firmenmotto "Leben ist Beziehung" tätig. 

Außerdem unterstütze ich als Familien-, Eltern- und Erziehungsberaterin nach § 107 AußStrG Eltern(teile) nach gerichtlicher Anordnung und führe verpflichtende Scheidungsberatungen bei einvernehmlichen Scheidungen nach § 95 AußStrG durch.

Seit Jänner 2021 bin ich außerdem zertifizierte Krisen- und Traumaberaterin - Abschluss bei Sigmund Freud Privatuniversität. 

Im Februar 2021 wurde ich vom Bundeskanzleramt gemäß § 2 Abs.1 Z3 des Familienberatungsförderungsgesetztes als Beraterin anerkannt und führe beim OÖ Familienbund Beratungen zu den unterschiedlichsten familiären Themen durch.  

Außerdem leite ich ebenfalls beim OÖ Familienbund seit November 202den Bereich der Familienberatung für ganz Oberösterreich. 

Wofür stehe ich?
Meine Haltung, dass jeder Mensch in jeder Situation das Beste möchte ist die Grundlage meiner Arbeit mit Menschen. 
Sie basiert auf meinem Studium der Sozialen Arbeit und meinen Ausbildungen zur Mediatorin, Paartherapeutin, Krisen- und Traumaberaterin und zur diplomierten Lebens- und Sozialberaterin. Aber in genau dem gleichen Ausmaß gründet sich mein Menschenbild auf meine persönlichen Erfahrungen. 
DeaL. ? Was bedeutet der Name?
Der Name DeaL. ist Programm.
Denn Dea steht für die Kurzform von Andrea und L. für meinen Nachnamen Langes, der aus Südtirol stammt und Frühling bedeutet.